Rohde & Schwarz
flow-image

Optimierung von Entstörfiltern für Schaltnetzteile

Dieser Inhalt wurde von Rohde & Schwarz veröffentlicht

Fast jedes Schaltnetzteil (SNT) benötigt einen EMI (Electro Magnetic Interference)-Eingangsfilter (Entstörfilter), um Störaussendungen des SNT auf den Stromleitungen zu unterdrücken. Mit der Anforderung, einen Entstörfilter im Design zu berücksichtigen, wird sichergestellt, dass sich keine negativen Auswirkungen auf andere Teile der Systeme ergeben, die an die Stromleitungen angeschlossen sind. Somit zählen Design und Validierung des Entstörfilters zu den wichtigen Aufgaben im Entwicklungsprozess eines Netzteils.

In diesem Dokument wird ein Verfahren beschrieben, mit dem durch die Nutzung von zwei Oszilloskopkanälen eine Trennung von Gleichtakt- und Gegentaktrauschen erreicht wird. Dieser Separationsansatz kommt ohne zusätzliche Hardwarekomponenten wie einen Rauschseparator aus. Der Entwickler ist damit in der Lage, Gleichtakt- und Gegentaktrauschen zu unterscheiden. Mit dem Wissen über die primäre Störquelle lassen sich Entstörfilter äußerst effizient optimieren.

Jetzt herunterladen

box-icon-download

*erforderliche Felder

Please agree to the conditions

Indem Sie diese Ressource anfordern, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Alle Daten sind durch unsere Datenschutzrichtlinie geschützt. Wenn Sie weitere Fragen haben, senden Sie bitte eine E-Mail an dataprotection@headleymedia.com .

Verwandte Kategorien Kommunikation, Wireless Networking ICs und Module, Near-Field Communication (NFC), Sub-GHz/ISM-Band Radio, Cellular, LPWAN Technologien